Bienenweidepflanzen

Bienenweidepflanzen

 

bienenweidepflanzenHonigbienen und viele wild lebende Insektenarten spielen durch die Blütenbestäubung eine besondere Rolle, wenn es um die Sicherung unserer Nahrungsgrundlagen und die Bewahrung der biologischen Vielfalt geht. Sie leisten einen entscheidenden Beitrag für den Erhalt unserer vielfältigen Kulturlandschaften.

Honigbienen benötigen, wie viele andere Insekten auch, zur Gesunderhaltung und Vermehrung während des ganzen Jahres ein artenreiches Angebot an Pflanzen, die Nektar und Pollen liefern. An vielen Orten ist die Zahl der Honig- und Wildbienen in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Ihr Schutz ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe.

Deswegen sollten wir große Anstrengungen für die Verbesserung der Bienenweide unternehmen und die Landschaft wieder Bienen- und Insektenfreundlicher gestalten.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat eine Broschüre veröffentlicht, die Anregungen für Begrünungsmaßnahmen mit Nektar- und Pollenreichen Pflanzenarten, den Hauptbestandteilen der Bienenweide, ebenso wie Maßnahmen zur Verbesserung der ökologischen Lebensgrundlagen von Bienen allgemein hat.

Bienenweidepflanzen-Broschüre

 

Hier können Sie sich die Broschüre der Bienenweidepflanzen herunterladen:
Bienenfreundliche Pflanzen für Balkon und Garten – Das Pflanzenlexikon der Bienen-App (PDF, 4 MB, nicht barrierefrei)

 

Eine Vielzahl von Umwelteinflüssen macht den Bienen jedoch das Leben schwer. Rückstände von Pflanzenschutzmittel sowie Bakterien, Viren und Parasiten beeinflussen die Gesundheit der Biene. Durch die nach Europa eingeschleppte Varroa-Milbe, ein Parasit der Honigbiene, wird in den Völkern ein erheblicher Schaden angerichtet. Die Bekämpfung der parasitären Varroa-Milbe bedeutet einen hohen Arbeitsaufwand.

Viele Imker bemühen sich in Zusammenarbeit mit öffentlichen Einrichtungen bereits um die Verbesserung der Bienenweide, indem Bienenweideflanzen kultiviert werden, die als Bienenweide tauglich sind. Doch brauchen die Imker auch die Unterstützung von Menschen, die im Beruf oder in ihrer Freizeit Landschaft mitgestalten. Zu diesen zählen vor allem Landwirtinnen und Landwirte, aber auch Hobbygärtner, Verantwortliche für öffentliche Grünflächen, Forstwirte, Jäger und Waldbesitzer, Streuobstwiesenbewirtschafter und Betreuer von Unternehmensgelände.

Ebenfalls vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gibt es eine App für BienenfreundeBienenweidepflanzen-App

Mit der Bienen-App kann jeder dazu beitragen, dass Bienen reichlich Pollen und Nektar finden: Einfach mit der App prüfen, welche Blühpflanzen bienenfreundlich sind und dann den eigenen Balkon, die Terrasse oder Garten zum Blühen bringen.

Die App für Smartphones verfügt über ein Lexikon mit mehr als 130 bienenfreundlichen Pflanzen, in dem über verschiedene Merkmale wie Blütenfarbe, Blühzeit oder den besten Standort der Pflanzen informiert wird. Die App bietet außerdem viel Hintergrundwissen über Honigbienen, Wildbienen oder Wespen sowie ihre Gewohnheiten. In einem Bienenquiz kann dann auch das eigene Wissen getestet werden.

Hier der Link: Die App für Bienenfreunde

 

Ein Bienenfreundlicher Garten

So wird der heimische Garten zum Bienenparadies!

Sebastian Schläger hat sich sehr bemüht auf seiner Internetseite zusammenzufassen was Bienen so im Garten lieben und wie Sie einen bienenfreundlichen Garten für das zeitige Frühjahr schaffen.

Link: http://www.garten.schule/bienenfreundlicher-garten/